Aktuelles:


 

Soyez les bienvenus à Falkenstein, les Jeunes !

 

 

Schneller als erwartet, nämlich bereits um 16:30 Uhr traf der Reisebus mit den

 

deutschen und französischen Teilnehmern des 49. Jugendaustauschs zwischen

 

Falkenstein und Le Mêle sur Sarthe und dem Pays Mêlois am Bürgerhaus ein.

 

Ankunft der Jugendlichen vor dem Bürgerhaus Falkenstein
Ankunft der Jugendlichen vor dem Bürgerhaus Falkenstein

 

Die Königsteiner Woche und die Taunus-Zeitung haben über unseren Jugendaustausch jeweils ausführlich berichtet:

 

 

 

Grill-Abend mit den Teilnehmern des

 

49. Jugendaustauschs

 

zwischen Le Mêle s. Sarthe und Falkenstein 

 

 

 

Liebe Mitglieder,

 

liebe Freunde und Unterstützer der deutsch-französischen Freundschaft,

 

chers amis,


in diesem Jahr feiern wir nicht nur das 50 - jährige Bestehen der dt.-frz. Partnerschaft zwischen Falkenstein und Le Mêle, sondern führen derzeit bereits den 49.  deutsch-französischen Jugendaustausch mit unserer Partnerstadt in der Normandie durch, worauf wir ebenfalls ein bißchen stolz sind, ist doch der regelmäßig stattfindende Jugendaustausch der beste Beleg dafür, wie eng und intensiv die Beziehungen mit unseren Freunden im Nachbarland Frankreich in den letzten fünfzig Jahren geworden sind.

Die "1. Halbzeit" des 49. Austauschs ist in vollem Gange, denn die deutschen Teilnehmer sind derzeit in der Normandie und werden am Freitag zusammen mit ihren französischen Freunden nach Falkenstein kommen, um die zweite Austausch-Woche gemeinsam im Taunus und in der Umgebung zu verbringen.

 

Am kommenden Samstag-Abend wird aus diesem Anlass vor dem Bürgerhaus in Falkenstein für die französischen und die deutschen Jugendlichen, für Eltern, Freunde, Angehörige, Gastfamilien und überhaupt für alle, die unser Partnerschaftskomitee und seine Aktivitäten sowie die deutsch-französische Freundschaft  wohlwollend begleiten und unterstützen, ein Grillfest stattfinden, zu dem wir Sie/Euch hiermit sehr herzlich einladen möchten.


Beginn ist am 15. Juli um 19:00 Uhr
 
auf der Wiese bei der normannischen "Gadage"
 
vor dem Bürgerhaus in Falkenstein

Über Ihr/Euer Interesse und über eine zahlreiche Teilnahme würden sich das Komitee und natürlich auch die Jugendlichen sehr freuen !

Jubiläums-Fahrt nach Le Mêle vom 25. - 28. Mai 2017

 

 

zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Falkenstein und Le Mêle-sur-Sarthe.  

 

 

Liebe Mitreisende,

 

liebe Falkensteiner Mandoliner,

 

liebe Freunde der deutsch-französischen Freundschaft,

chers amis,

unsere Reise nach Le Mêle ist mit der erfolgreichen Rückkunft aller Reiseteilnehmer - so weit sie nicht doch noch in Frankreich geblieben sind und ein paar weitere Tage in diesem wunderschönen Land verbringen wollen - gestern kurz vor Mitternacht er-folgreich zu Ende gegangen. Ich hoffe, dass Sie alle - natürlich auch unsere Fal-kensteiner Mandoliner  -  gut und wohlbehalten nach Hause gekommen sind !

Es war, wie viele fanden, diesmal eine ganz besondere Reise, bei der sich in den vielen Veranstaltungen dieses Wochenendes, aber auch in den persönlichen Begeg-nungen gezeigt hat, wie eng verbunden die Mêloiser und die Falkensteiner nunmehr seit fünf Jahrzehnten sind, und auch die Gäste aus Faringdon waren vollkommen integriert in diesen Kreis von Freunden, ja Verwandten, von Jungen und Alten, von Gründervätern und jung gebliebenen Jugendaustauschteilnehmern, und von deut-schen und französischen Kommunal- bzw. Departements-Vertretern. Und wenn uns zuweilen unsere Französischkenntnisse etwas im Stich ließen, so verstand man sich trotz alledem blendend, denn es stehen uns - und das ist ja auch etwas ganz be-sonderes in unserem gemeinsamen Europa - so viele Sprachen zur Verfügung, auf die man dann schnell umschalten kann, wenn es mal in der einen oder anderen nicht so richtig klappten will !

Es gab viele Höhepunkte an diesem Wochenende - der Besuch in Bayeux, die Be-sichtigung der Tâpisserie von Bayeux (des berühmten, tausend Jahre alten Wand-teppichs mit der Darstellung der Eroberung Englands durch "Wilhelm d. Eroberer"), der Blick auf den englischen Kanal an den Landungsstränden in Arromanches-les-Bains, der Besuch des großartigen Konzerts unserer Falkensteiner Mandoliner in der katholischen Kirche zu Le Mêle - auf dieses - "unser" - Orchester können wir Falken-steiner wahrlich mehr als stolz sein! -, die vielen Berichte unserer Zeitzeugen bei der feierlichen Erneuerung des Partnerschafts-Versprechens, die würdevolle Zere-monie am "Monument des Morts" mit den Auftritten der Musikgruppe der "Sapeurs & Pompiers" und der Abordnungen der Anciens Combatants -- und vor allem mit dem sehr berührenden Abschlußgottesdienst am Sonntagmorgen, den der Chor "Ressonance" aus Le Mêle und das Mandolinenorchester Falkenstein gemeinsam musikalisch gestaltet haben.

Der Gottesdienst, ja eigentlich die ganze Reise, wurde gekrönt von einem musika-lisch und emotional großartigen Ereignis, nämlich dem herrlich gesungenen "Ave Maria" von Natalia Alencova, der wunderbaren Leiterin unseres Mandolinenorche-sters.  Es hätte keinen anderen Ort als die Kirche "Église Notre-Dame-de-l'Assomp-tion" von Le Mêle-sur-Sarthe mit ihrer überragenden Akustik geben können, in dem Natalia Alencovas leidenschaftlich vorgetragenes "Ave Maria" noch besser hätte wir-ken können.

 

Und mit Frau Natalia Alencova aus Mogilev in Belarus bekam nicht nur dieses musi-kalische Ereignis, sondern die Jubiläums-Feierlichkeit insgesamt, zu der Franzosen und Deutsche gemeinsam mit englischen Partnern zusammengekommen waren, nun eine wirklich und wahrhaftig noch gesamt-europäischere Dimension ! 

 

 

 

 

Das war unser Programm:

 

Donnerstag, 25. Mai 

 

07:00 h    Abfahrt mit Bus ab Bürgerhaus Falkenstein.

 

 

18:00 h     Ankunft in Le Mêle am Feuerwehr-Haus

(Caserne des Pompiers, Rue Daniel Goulet)

 

Empfang durch das dortige Komitee

 

Freitag, 26. Mai        

 

08:30 h      Abfahrt mit dem Bus nach Bayeux und zur Kanalküste sowie über

 Arromanches zurück nach Le Mêle.   

 

10:00 h      In Bayeux u.a. Besichtigung des berühmten Wandteppichs.

 

12:00 h      Weiterfahrt zur Kanalküste nach Arromanches und mit Zwischenstops

 zurück nach Le Mêle. 

 

17:30 h      Rückkunft in Le Mêle.

  Es bleibt genügend Zeit zur Vorbereitung auf das Konzert in der kath. Kirche.

 

 

20:00 h      Festkonzert des Mandolinenclubs Falkenstein in der Kirche 

 "Église Notre-Dame-de-l'Assomption" von Le Mêle-sur-Sarthe

               

  Beginn der musikalischen Darbietungen: 20:30 Uhr

 

Samstag, 27. Mai            

 

10:00 h      Rundgang durch Le Mêle (fakultativ); ab Place de Gaulle, mit Umtrunk

 und Imbiß

 

17:00 h      Feierliche Erneuerung der Partnerschaftsvereinbarung zwischen

  Falkenstein und der Commune des Communautées du Pays Mêlois et       de la Haute Sarthe im "Salle Daniel Rouault"

 

20:00 h       Festliche Jubiläums-Soirée in Bazoches sur Hoëne

 

Sonntag, 28. Mai            

 

09:30 h       Gedenkfeier am Monument aux Morts in Le Mêle 

 

10:00 h       Gemeinsamer Gottesdienst in der kath. Kirche von Le Mêle sur Sarthe 

 

11:30 h       Abschieds-Frühstück bei der Caserne des Pompiers

                                         

Danach:     Rückreise nach Falkenstein; Ankunft vorauss.  gg. 23:00 Uhr

 

 

 

Unsere wunderschöne Jubiläums-Reise nach Le Mêle

 

ist vorbei - und für viele Teilnehmer war sie nach

 

deren Angaben eine der

 

denkwürdigsten der letzten Jahre !

 

 

 

"Bilder sagen mehr als Worte"

 

 

Hier im Bild festgehaltene Eindrücke und Erinnerungen verschiedener "Fotografen"  - ihnen sei an dieser Stelle bereits herzlich gedankt ! 

 

 






Tanz in den Mai

 

Am 30. April begrüßten die Falkensteiner beim "Tanz in den Mai" im Bürgerhaus den hoffentllich bald nahenden Frühling.

 

 


Unsere gut besuchte 

 

Jahresmitgliederversammlung fand am 30. März 2017

 

im Bürgerhaus Falkenstein statt. Der amtierende Vorstand wurde im Amt bestätigt, ebenso die bisherigen Mitglieder des Komitees. Zu unserer ganz besonderen Freude konnte das Komitee durch mehrere Mitglieder, die Interesse an einer aktiven Mitarbeit geäußert haben, erweitert werden.  

 

Der Vorstand besteht aus:

 

Walter Krimmel        1. Vorsitzender

 

Simone Monthuley    2. Vorsitzende

 

Hermann Groß          Beisitzer

 

Caroline Agostini       Schriftführerin

 

Gerhard Hablizel        Kassierer

 

Das Komitee besteht aus:

 

 Yvonne Cram

 

 Rita Jelitto

 

 Karin Kuprian

 

 Walter Schäfer

 

 Constanze Schleicher

 

 Stefanie Schulte

 

 Elisabeth Schulze

 

 Katharina Unverzagt

 

 Uwe Ullrich

 

 Peter Völker-Holland  (für den Magistrat der Stadt)

 

 sowie

 

 den Vorstandsmitgliedern

 

 

Nach Durchführung der Wahlen berichteten wir über die Vorbereitungen für unsere Jubiläums-Fahrt nach Le Mêle vom 25. bis 28. Mai 2017 (weitere Informationen finden Sie hier) und über die weiteren Vorhaben im laufenden Jubiläums-Jahr.

 

 

Die Presse berichtet: 

 

Bericht der Königsteiner Woche vom 6. April 2017

 

 

Krimmel führt Partnerschaftskomitee ins Jubiläum

 

 

 

Die Mitglieder des neu gewählten Partnerschafts-Vorstandes und des -Komitees  (hintere Reihe,von links):

Gerhard Hablizel, Elisabeth Schulze, Simone Monthuley, Walter Krimmel, Constanze Schleicher, Yvonne Cram, 

Hermann Groß und Peter Völker-Holland (f.d.Magistrat); (vord.Reihe, v.links): Karin Kuprian, Katharina Unverzagt,

Rita Jelitto, Uwe Ullrich, Nicht im Bild: Caroline Agostini, Walter Schäfer und Stefanie Schulte. Foto: (c) Scholl/KöWo

 

Falkenstein (gs) – Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn die im Jahr 1967 gegründete „Gesellschaft zur Pflege Internationaler Beziehungen e.V.“ in dem kleinen Ort Falkenstein auf fünfzig erfolgreiche Jahre ihres Bestehens zurückblicken kann und dabei noch immer voller Leben und guter Ideen steckt. Das Geheimnis dieses langjährigen Erfolges steckt wohl auch in den über viele Jahre gepflegten persönlichen Beziehungen zu den Meloiser Familien. Walter Krimmel, Gründungsmitglied der Gesellschaft konnte berichten, dass seine persönlichen Beziehungen zu einzelnen Familien in Le Mêle über das normale Vereinsmaß hinaus seit vielen Jahren bestehen, so dass auch gegenseitige Einladungen zu Familienfeierlichkeiten keine Seltenheit sind. Diese tiefe Verbundenheit zwischen den engagierten Bürgern Falkensteins und Le Mêles ist das erfreuliche Ergebnis langjähriger, konstruktiver Zusammenarbeit der jeweiligen Partnerschaftskomitees, die sich auch bereits für die anstehenden Jubiläumsfeierlichkeiten rüsten.

 

Fast vierzig Mitglieder und Gäste hatten sich am vergangenen Donnerstag im kleinen Saal des Bürgerhauses Falkenstein eingefunden, um an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen, wobei an diesem Abend auch die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm stand. Zunächst jedoch stießen zur Eröffnung des Sitzungsabends alle Anwesenden mit einem Gläschen Sekt oder Orangensaft auf die erfolgreiche Kontaktpflege und den lebendigen Jugendaustausch der vergangenen fünfzig Vereinsjahre an. Nicht weniger als neun Gründungsmitglieder sind auch heute noch in der Gesellschaft aktiv und viele der heute Aktiven hatten ihre ersten Kontakte zur Partnerstadt von Falkenstein schon in jungen Jahren über den Jugendaustausch geknüpft. Simone Monthuley berichtete über das vergangene ereignisreiche Vereinsjahr, das wie immer von vielen Aktivitäten geprägt war. Beginnend mit dem überraschenden Rücktritt der ersten Vorsitzenden der Gesellschaft, Constanze Schleicher, auf der letzten JHV und der kommissarischen Übernahme des Vorsitzes durch Walter Krimmel, berichtete sie auch über die interessante und erlebnisreiche Busfahrt nach Metz, sowie über die erfolgreiche Teilnahme der Gesellschaft am Europatag des Hochtaunuskreises in Grävenwiesbach und anderer Festivitäten. Das traditionelle Apfel- und Cidrefest war bei tollem Wetter sehr gut besucht, ebenso der mit 145 Besuchern sehr erfolgreiche Chanson-Abend mit Emilia Blumberg im vergangenen Jahr. Die angebotenen Sprach- und Konversationskurse von Caroline Agostini erfreuten sich mit ca. 30 Teilnehmern gewohntermaßen großer Beliebtheit und die zweite Parisreise des Konversationskurses fand „Auf den Spuren der schönsten Frauen von Paris“ statt. Der amtierende Vorstand hat auch finanziell ein glückliches Händchen bewiesen, so dass die Vereinskasse, aufgrund der vielen ertragreichen Aktivitäten im letzten Jahr, einen ordentlichen Zuwachs verzeichnen konnte.

 

Bei der anstehenden Vorstandswahl waren die vorgeschlagenen Kandidaten ohne Konkurrenz, so dass die Wahlgänge unter der Leitung von Lieselotte Majer-Leonhard recht zügig abgehalten werden konnten. Zum ersten Vorsitzenden wurde erwartungsgemäß Walter Krimmel wiedergewählt, als 2. Vorsitzende wird in Zukunft Simone Monthuley die Gesellschaft vertreten. Zur Schriftführerin wurde Caroline Agostini bestimmt und Gerhard Hablizel wird weiterhin als Kassierer die Finanzen verwalten. Als Beisitzer fiel die Wahl auf Herrmann Groß – genau wie Walter Krimmel ist er als Gründungsmitglied der Gesellschaft von Beginn an dabei. Neben der Wahl des geschäftsführenden Vorstandes wurde auch das Partnerschaftskomitee neu gewählt. Neun Mitglieder wurden mittels Listenwahl für das Komitee vorgeschlagen und gewählt: Yvonne Cram, Rita Jelitto, Karin Kuprian, Constanze Schleicher, Walter Schäfer, Elisabeth Schulze, Stefanie Schulte, Katharina Unverzagt und Uwe Ullrich. Erfreulicherweise befanden sich unter den gewählten mit Stefanie Schulte und Uwe Ullrich zwei engagierte „Neubürger“, die sich aktiv einbringen möchten.

 

Der Ausblick auf das Jubiläumsjahr war geprägt von der anstehenden Fahrt anlässlich des 50-jährigen Bestehens nach Le Mêle. Gemeinsam mit dem Mandolinen Club Falkenstein geht es vom 25. bis zum 28. Mai in die französische Partnerstadt, wo die diesjährigen offiziellen Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums stattfinden werden. Auf der Agenda wird, neben dem partnerschaftlichen Besuch, am 27. Mai auch die „offizielle“ Erneuerung der Partnerschaftsvereinbarung stehen. Ein Ausflug führt die Mitglieder nach Bayeux zur Besichtigung des berühmten Teppichs, sowie der Kathedrale. Ebenfalls Jubiläum feiert der jährliche Jugendaustausch zwischen Falkenstein und Le Mêle. Katharina Unverzagt konnte erfreut berichten, dass für die anstehende Fahrt vom 7. bis 22. Juli bereits 14 Anmeldungen vorgemerkt waren und man bereits eine Warteliste angelegt hat. Gesucht werden jedoch noch Betreuer und Betreuerinnen, die als Begleitung für die 14 bis 15-jährigen Jugendlichen mitfahren möchten. Der Jugendaustausch ist ein Erfolgsprojekt des Falkensteiner Vereins. Das Partnerschaftskomitee Falkenstein-Le Mêle ist die einzige Institution Hessens, der es gelungen ist, über die gesamte Vereinszeit hinweg in jedem Jahr einen erfolgreichen Jugendaustausch zu organisieren.

 

Da die offiziellen Jubiläumsfeierlichkeiten in diesem Jahr in Le Mêle stattfinden werden, sind die Vereinsverantwortlichen gedanklich bereits mit den entsprechenden Feierlichkeiten in Falkenstein, jedoch erst im nächsten Jahr, beschäftigt. Allerdings soll die Gründung der Gesellschaft am 20. Oktober 1967 auch in Falkenstein nicht ohne Würdigung bleiben. Herrmann Groß hat sich Gedanken über diesen Tag gemacht und regt ein Treffen der Vereinsmitglieder am Freitag, 20. Oktober 2017 im kleinen Saal des Bürgerhauses an. Neben einem kleinen Jubiläumsumtrunk denkt er intensiv über einen Vortrag zum Thema „ Einflüsse des Französischen auf unsere Umgangssprache (Mundart)“ nach. Wem das Thema zu sperrig ist, merke sich bitte den eingängigen Titel des Vortrags „Franzeesisch uff Hessisch“ – welcher deutlich mehr Heiterkeit verspricht.

 

https://www.taunus-nachrichten.de/koenigstein/aktuelles/koenigstein/krimmel-fuehrt-partnerschaftskomitee-ins-jubilaeum-id43303.html

 

Bericht der Taunus-Zeitung vom 4. April 2017:

 

 

 

Krimmel führt ins Jubiläumsjahr

 

76-Jähriger übernimmt noch einmal den Vorsitz im Dienste der Freundschaft mit Le Mêle

 

 

Die Zeit der Interimsführung beim Falkensteiner Partnerschaftsverein ist vorbei. An der Spitze jedoch steht nach wie vor der gleiche Mann. Walter Krimmel, der den Vorsitz im vergangenen Jahr kommissarisch übernommen hatte, ist jetzt ganz offiziell der Vereinschef. Mangels anderer Kandidaten.

 

Falkenstein. Walter Krimmel hatte in der Mitgliederversammlung der „Gesellschaft zur Pflege internationaler Beziehungen“ keinen Hehl daraus gemacht, dass er den Vorsitz lieber in jüngere Hände abgeben würden. Da die aber an diesem Abend nicht greifbar waren und auch intensive Gespräche mit potenziellen Kandidaten im Vorgriff auf die Versammlung nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten, erklärte sich der Falkensteiner bereit, noch einmal die Führung zu übernehmen.

 

Schließlich hängt er an dem Verein, dessen Vorsitz er schon einmal 15 Jahre lang innehatte. Und vor allem hängt sein Herz an der Freundschaft mit der normannischen Gemeinde Le Mêle, die die Falkensteiner seit mittlerweile 50 Jahren hegen und pflegen.

 

Er hoffe dennoch darauf, so Kimmel, dass sich zur nächsten turnusmäßigen Wahl eine jüngere Kraft finde, die seine Nachfolge antrete. Und bis dahin nehme er sich ein Beispiel an den anderen Partnerschaftsvereinen der Stadt, die alle von „Rentnern“ geführt würden, wie der 76-Jährige amüsiert feststellte.

 

Krimmel, der den Vorsitz nach dem Rücktritt von Constanze Schleicher bereits seit 2017 kommissarisch innehatte, bezeichnete in der Versammlung die Städtepartnerschaften als „Fundament Europas“. Daran gelte es mehr denn je weiterzuarbeiten, das gelte es aber gerade im Jubiläumsjahr auch zu feiern. Und genau das wollen die Menschen im Taunus und die in der Normandie tun.

 

2017 geht es hierfür zunächst zu den Freunden nach Le Mêle und 2018 sind die Falkensteiner dran, sich für ihre französischen Gäste ein ausgeklügeltes Programm einfallen zu lassen.

 

Wenn sich am 25. Mai die Delegation aus dem Taunus auf den Weg gen Normandie macht, werden auch die eigentlichen Wegbereiter der Freundschaft mit dabei sein. Die Rede ist vom Falkensteiner Mandolinen-Orchester, das 1966 mit seiner Teilnahme an einem Musikwettbewerb in Le Mêle die Basis für die Verschwisterung legte.

 

Der Vorsitzende der Mandoliner, Michael Danzer, freut sich bereits auf die Fahrt. „Wir haben viele neue Musiker, die aufgrund der Geschichten ganz gespannt auf Le Mêle sind.“ Auch Karl Jandura will mitfahren. Er ist ein Mandoliner-Urgestein der ersten Stunde und war auch im Juni 1966 mit dem Mandolinen-Club beim ersten Wettbewerb in der Normandie dabei.

 

Für den vom 7. bis 22. Juli stattfindenden Jugendaustausch konnte Katharina Unverzagt bei der Mitgliederversammlung ihrerseits Erfreuliches berichten. Gab es im letzten Jahr noch Probleme, Jugendliche zu finden, gibt es dieses Jahr bereits eine Warteliste. Problematisch wird es heuer wohl eher mit den Betreuern. Denn hier will sich partout niemand finden lassen.

 

Betreuer gesucht

 

G8 macht der Organisatorin des Jugendaustauschs zu schaffen. „Leider sind die jetzigen Abiturienten alle zu jung, um ihnen Jugendgruppen für verschiedene Vorhaben anzuvertrauen.“ Unverzagt hofft noch auf die Meldung junger volljähriger Freiwilliger mit französischen Sprachkenntnissen.

 

Fest im Terminplan stehen auch in diesem Jahr wieder die Teilnahme des Vereins am Tanz in den Mai am 30. April, das Cidre-Fest am 24. September und der Weihnachtsmarkt 2017. Eine Ein-Tages-Busreise ist ebenfalls geplant. Hier stehen Ziel und Zeitpunkt allerdings noch nicht fest. juba

 

 


 

 

„Deutsch-Französischer Tag“ am 22. Januar 2017

 

 

Wie schon traditionell in den letzten Jahren haben wir auch das Jahr 2017 mit einer Veranstaltung zum „Deutsch-Französischen Tag“ begonnen.

 

Nahezu fünfzig Mitglieder und Freunde des Partnerschaftskomitees Falkenstein - Le Mêle waren der Einladung des Komitees am Sonntag, 22. Januar zu einem gemütlichen Beisammensein in das Bürgerhaus Falkenstein gefolgt; sie nutzen die Gelegenheit, mit einem Glas Prosecco auf das neue Jahr anstoßen und sich über die Vorhaben des Komitees in dem ereignisreichen Jubiläums-Jahr 2017 unterrichten zu lassen.

 

Zunächst gab Gerhard Hablizel einen  Rückblick auf die verschiedenen Veranstaltungen des vergangenen Jahres, wobei die technischen Neuerungen des renovierten kleinen Saals im Bürgerhaus Falkenstein gerne genutzt wurden, ermöglichten diese doch die Unterlegung des Vortrages mit einer kurzen Dia-Show.  In besonderer Erinnerung blieb allen Beteiligten das Familienwochenende vom 14. - 17. Juli, an dem - zugleich mit dem Beginn des alljährlichen Jugendaustauschs - 25 französische Gäste zu einem verlängerten Wochenende nach Falkenstein und in den Taunus gekommen waren und unter anderem die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden sowie das am Rand der Stadt gelegene Schloß Freudenberg besuchen konnten.

 

Leider wurde das Familientreffen am 14. Juli durch den viele Opfer fordernden terroristischen Anschlag in Nizza überschattet. Hier wie auch nach den terroristischen Anschlägen in München und Berlin standen wir mit unseren Freunden in Frankreich in Trauer vereint und versicherten uns unserer Anteilnahme an den grausamen Ereignissen in beiden Ländern.

 

Anschließend berichteten Zeitzeugen wie Karl Jandura, Walter Krimmel und Hermann Groß unter dem Motto "Aller Anfang ist schwer - wie es damals war“ über die allerersten Schritte auf dem Weg zu einer Partnerschaft zwischen Le Mêle und Falkenstein in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.  

 

Nur zwei Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, der gerade in der Normandie verheerende Auswirkungen hatte, war es alles andere als leicht oder gar selbstverständlich, daß zwischen Deutschen und Franzosen, zwischen Falkensteinern und Mêloisern eine Partnerschaft, ja gar eine intensive, enge Freundschaft und sogar verwandtschaftliche Bindungen entstehen würden. Umso glücklicher waren die Zeitzeugen, über die Anfänge einer mittlerweile fünfzig Jahre währenden Freundschaft berichten zu können - ein Musikwettbewerb in der Normandie, den das Falkensteiner Mandolinen-Orchester mit Bravour gewann, war der Auslöser - und sie nutzten gerne und mit Vergnügen die Gelegenheit, auch so manche Anekdote aus den vergangenen fünfzig Jahren zum Besten zu geben. 

 

Die Veranstaltung im Bürgerhaus gab sodann auch einen Überblick über die weiteren Planungen im Zusammenhang mit den Feiern aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums, insbesondere über die an Himmelfahrt stattfindende viertägige Busreise in die Normandie, an der auch das Mandolinenorchester Falkenstein mit großer Besetzung teilnehmen wird.

 

Für das leibliche Wohl sorgte in bewährter Weise das Restaurant „La Vida“ mit einem Buffet.

 


 

Jahresbrief

 

an alle unsere Mitglieder und an alle Freunde und Unterstützer

der deutsch-französischen Partnerschaft